zeitschrift-fuer-hauswirtschaft

Das war die Messe CMS 2023: hier die Produktneuheiten

Nach vier Jahren kam die Reinigungsbranche auf der CMS Messe in Berlin wieder zusammen. Vier Tage lang vom 19. bis 23. September 2023 ging es um die Top-Themen der Reinigungsindustrie. Die Aussteller zeigten Produktneuheiten und Innovationen, demonstrierten aber auch, wie sich die Branche durch Digitalisierung und Nachhaltigkeit wandelt.

Wir vom Fachmagazin rhw management – Reinigung, Haus-Wirtschaft – waren natürlich auch dabei mit zwei Redakteuren und drei weiteren rhw-Autoren, und zeigen Ihnen, was die Messe für HWLs, soziale Einrichtungen und Dienstleister zu bieten hat.

421 Aussteller aus 25 Ländern – nach der langen coronabedingte Messepause klingt das nach Aufbruchstimmung. Die Unternehmen konnten den 21.000 Besucher:innen der Fachmesse zeigen, welche Innovationen und Neuentwicklungen in ihren Produkten stecken. 86 Neuheiten, 29 Messepremieren und neun Weltpremieren wurden auf der Messe gezeigt. Neben Live-Präsentationen gab es in diesem Jahr vor allem um Networking und Wissensaustausch. Im Mittelpunkt standen dabei Schwerpunkte wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit.

Prof. Dr. Benjamin Eilts auch bald beim 21. rhw-Hygieneforum

Auch für Besucherinnen und Besucher aus der Hauswirtschaft und sozialen Einrichtungen hatte die Messe viel zu bieten. So lag am Mittwoch im CMS Praxisforum der Fokus auf Hygiene sowie Datenschutz und IT. Und am Donnerstag ging es um Daytime Cleaning, digitale Mitarbeiter-Unterweisungen und die Frage, wie Exoskelette als ergonomische Unterstützung bei körperlicher Arbeit eingesetzt werden können. Prof. Dr. Benjamin Eilts (Fotos rechts, Referent beim 21. rhw-Hygieneforum) stellte im voll besetzten Forum die Konsequenzen aus der DIN für die Krankenhausreinigung näher vor. Hier auf dem Foto mit dem Moderator des 21. rhw-Hygieneforums am 8. November 2023, Robert Baumann (links).

Prof. Dr. Benjamin Eilts (rechts) ist Referent beim 21. rhw-Hygieneforum am 8. November 2023, hier beim CMS-Empfang am Abend in Berlin mit dem Planer und Moderator des rhw-Hygieneforums und rhw-Chefredakteur Robert Baumann (links)

Gewinner des Purus Innovation Awards

Nicht zu vergessen, die Verleihung des Purus Innovation Awards, in den Kategorien „Großmaschinen“, „Kleinmaschinen“, „Equipment“ sowie „Digitale Tools und Systeme“. Neu dabei waren in diesem Jahr die Bereiche „Waschraumhygiene“ und „Reinigungsmittel. Diese Unternehmen konnten sich über die Auszeichnung freuen:

KATEGORIEGEWINNER
GroßmaschinenGaussium mit Bodenreinigungsroboter „Scrubber 50 Pro“
KleinmaschinenHako mit Scheuersaugmaschine „Scrubmaster B5 ORB 430“
EquipmentVermop mit Wischbezug „Universal One Sprint“
Digitale Tools und SystemeSoobr mit KI-Planungstool „Soobr – Smart Cleaning“
WaschraumhygieneWepa Professional mit Hygienepapier „Black Satino Green Grow“
ReinigungsmittelDr. Schnell mit Reinigungsmittel „Evolution Floor Pods“

Jeden Tag in Halle 2: rhw-Expertentalk zu Ergonomie und Housekeeping

An allen vier Messetagen, fand am Stand vom Berufsverband Hauswirtschaft e.V. der rhw-Expertentalk von rhw management in Halle 2 statt. Jeweils um 13.30 Uhr diskutierten Expertinnen und Experten über Aktuelles aus der Hauswirtschaft. Mit dabei waren Sascha Kühnau, Peter Strauch, Mareike Reis und Anja Wilhelm (Foto unten rechts, beide von der Housekeeping Akademie).

CMS Messerundgang mit verschiedenen Produktneuheiten

Saugroboter für gewerbliche Reinigung

Nexaro zeigt auf der CMS Messe eine Weltneuheit: Den ersten kompakten Saugroboter, speziell entwickelt für die Bedürfnisse gewerblicher Reiniger. Der Reinigungsspezialist setzt dabei auf das Prinzip: lieber mehrere Geräte zentral steuern, die in Büros und Open-Office-Flächen bereitstehen, als eine große Maschine. Der Vorteil: Türen müssen nicht geöffnet werden. Preislich liegen die Geräte bei ab 2.300 Euro. Das Tochterunternehmen von Vorwerk kooperiert zudem seit Kurzem mit der GVS Group, Vollsortimenter mit über 120.000 Produkten aus den Bereichen Reinigung und Pflege, wie Geschäftsführer Dr. Henning Hayn gegenüber rhw management erkärte.

Ergonomie und Nachhaltigkeit

Für Schneidereit Professional liegt die Zukunft der Gebäudereinigung in Nachhaltigkeit und Ergonomie. Die Waschmaschine, die das Unternehmen auf der CMS Berlin präsentiert steht deshalb auf einem höhenverstellbaren Sockel. Eine Kamera erfasst die Körpergröße der Benutzerin oder des Benutzers und stellt die Trommelhöhe entsprechend ein. Zudem erkennt die Maschine den Verschmutzungsgrad der Wäsche. Die Dosierungsanlage lässt individuell nach den Vorgaben der Reinigungsmittelhersteller konfigurieren.

Auf dem Foto rechts oben: Verkaufsleiter Gesundheitswesen, Dirk Vosshall (links) und Arnd Lütticke, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb von Schneidereit Professional

Wäschereimaschinen

Die Gewerbewaschmaschinen von Stahl Wäschereimaschinen bieten alles, was für die Wäsche von Wischmopps benötigt wird. Die Frontlader umfassen eine Füllmenge von fünf bis 110 Kilogramm und kommen auch mit Matten zurecht. Komplettausstatter Stahl bietet seine Maschinen in verschiedenen Verkaufs- und Leihmodellen an – beispielsweise als Mietmodell mit oder ohne Reparatur-Full-Service, als Leasing oder Direktkauf.

Mopp-Wäsche

Vielleicht hat es Miele Professional schon geahnt, dass die Waschmaschine PWM 509 für den Purus Award nominiert ist und sie deshalb „Mop Star“ getauft. Sie ist auf die Bedürfnisse von Gebäudereinigern optimiert. Das Bedienungspanel ist mit einem Fulltouch-Farbrahmen ausgestattet, abgestimmt auf die passende Tuchfarbe. So steht Rot beispielsweise für  Sanitärreinigung. Die Maschine bietet 30 auswählbare Sprachen und lässt sich über WLAN vernetzen. Damit bietet der Hersteller die Voraussetzung für die Vernetzung von Gewerbemaschinen und Prozessoptimierung über die endgeräteunabhängige Anwendung „Move“. So lässt sich der Maschinenpark bequem von überall managen – eine Erleichterung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, vor allem in Altenheimen.

Auf dem Foto oben rechts sind Michael Arendes, Produktmanager Miele Professional (rechts), und Anke Schläger, Miele Professional Presse, zu sehen.

Verkaufsleiter Gesundheitswesen Dirk Vosshall von Tennant (rechts) und eine Mitarbeiter zeigen die neue Scheuersaugmaschine auf der CMS Berlin

Autonome Scheuersaugmaschine

Die Scheuersaugmaschine T380a ist eine der Neuheiten, die Tennant auf der CMS Berlin zeigte. Die Maschine ist auch für den Betrieb in Kliniken geeignet und kann trotz Fachkräftemangels eingesetzt werden, da sie autonom funktioniert. Tennant bietet das Gerät nur als Mietservice-Modell an. Der Grund: Die Entwicklung bei Reinigungsmaschinen ist so schnell, dass es laut Hersteller nicht immer sinnvoll ist, ein Gerät zu kaufen. Die T380AMR ist sowohl zum Kauf, als auch zur Miete und zum Leasing verfügbar. Das Mietmodell hat in der Regel eine Laufzeit von 68 Monaten, Updates inklusive. Mit der AWO läuft bereits ein Projekt mit der Maschine.

Auf dem Foto oben sind Meike Hermwapelhorst, Business Marketing Manager Germany und Christoph Preuß, Country Sales Director, von Tennant zu sehen

Bürstsauger mit Bodenerkennung

Er kann jetzt beides: Der Bürstsauger CV 30/2 von Kärcher Professional ist sowohl für Teppiche als auch Hartböden einsetzbar, denn er hat eine automatische Bodenerkennung.
Praktisch ist auch die integrierte „Bürstenabreinigung“, zum Beispiel für Haare. Die Bürste hat eine Scherverbindung, um Saugreste auf Wunsch klein zu schneiden und dann abzusagen. Vorher musste die recht eklige Arbeit mit der Hand erledigt werden, so dass man die Haare einzeln rauszieht und dann von der Bürste befreit. Mit einem Adapter für den Schlauch kann man auch oben Schränke absaugen. Ein Akku hat mindestens 50 Minuten Laufzeit und ist innerhalb einer Stunde aufgeladen, und so kann man mit zwei Akkus fast rund um die Uhr arbeiten.

Foto oben: Britt Napoleone, Produktmanagerin für professionelle Trockensauger bei Kärcher


Kesselsauger mit Metall-Klick-Stecker

Kesselsauger Nilfisk VP 930 ist ab Dezember 2023 lieferbar. Er hat eine hohe Filtration dank HEPA-Upstream-Filter mit fünffach größerer Filteroberfläche. Das Netzkabel ist orange, damit es keine Stolperfalle werden kann und sehr leicht abnehmbar mit einem sogenannten Kaltgerätestecker. Das heißt: ist das Kabel mal kaputt, müssen die Hauswirtschaftskräfte nicht mehr den ganzen Kopf des Saugers tauschen, sondern nur noch das Kabel ausstecken und ein neues einstecken.

Erhältlich ist in Kürze auch der VP 300 mit 30 Prozent Recyclat-Anteil beim Plastik. Der Schlauch ist besonders fest verankert durch einen Metall-Klick-Stecker. Das Gerät dürfte besonders bei den weiblichen Fachkräften gut ankommen, meint Björn Sohn, denn das Gesamtgewicht liegt unter 5,5 kg. Das neue Leichtgewicht des dänischen Herstellers ist lieferbar etwa ab Dezember 2023.

Foto oben: Stefanie Jenuwein, Marketing Nilfisk und Björn Sohn, CC Spezialist bei Nilfisk

Reinigungsroboter mit Purus Innovation Award 2023 ausgezeichnet

Gausium, Anbieter von autonomen Bodenreinigungslösungen, war gleich mit vier Ständen auf der CMS vertreten. Der chinesische Anbieter wurde für seinen Bodenreinigungsroboter Scrubber 50 Pro mit dem CMS Purus Innovation Award 2023 ausgezeichnet in der Kategorie „Große Maschinen“.
Eines der Merkmale des Scrubber 50 Pro ist sein „Auto-Spot-Cleaning-Modus“. Diese Funktion ermöglicht es dem Roboter, eine Spot-Reinigung durchzuführen, bei der der Scrubber 50 selbstständig Abfälle auf dem Boden erkennt und beseitigt. „Im Gegensatz zu Robotern mit festen Plänen konzentriert sich Scrubber 50 Pro nur auf die notwendigen Bereiche und optimiert in Echtzeit die Patrouillenrouten, um die erkannten Abfälle sofort zu reinigen“, so Marcel Siewert von Philon Service Robotics AG gegenüber rhw management.

Foto: Gang Zhao, Regional Manager Gausium mit Marcel Siewert, Philon Service Robotics AG

Hygieneartikel-Spender für öffentliche Waschräume

Die GVS-Group präsentierte auf der CMS als Fachgroßhändler unter anderem das Produkt „Tabi“ (Abkürzung für Tampons und Binden). Mit dem abschließbaren Spender können Hygieneprodukte für Frauen hygienisch sicher verwahrt werden und an die Kundinnen einzeln ausgeben werden. Die Edelstahloberfläche mit Anti-Fingerprint-Beschichtung ist sowohl langlebig, als auch hygienisch – ideal für Sanitäranlagen mit hoher Nutzerfrequenz.

Waschmittelstreifen statt Pulver

Ebenfalls neu (bei der Eigenmarke Tapira) von der GVS Group: Statt Waschmittelpulver gibt es hier Waschmittelstreifen. Ein Streifen reicht als Waschmittel für 5 Kilogramm Wäsche. Damit entsprechen 12 Streifen mit einem Gewicht von 96 Gramm einer Waschmittelflasche von 2,5 Kilogramm Gewicht. Nach GVS-Angaben können so 96 Prozent der CO2-Emissionen eingespart werden. Und auch für die Dosierung seien die Streifen besser geeignet: eine Überdosierung wie bei der immer noch verbreiteten „Schüttmethode“ von Waschmittelpulver könne es bei den Streifen nicht geben.

Foto von links nach rechts: Marco Bühlmann (imnuu, Hersteller der Tapira-Waschmittelstreifen), Petra Krull (GVS Marketing), Tilmann Klein (Wilhelm Klein GmbH)

Buzil präsentiert „Planta“ als eigenständige Marke

Reinigungsmittelhersteller Buzil aus dem Allgäu hat seine eigene Marke für Nachhaltigkeit, „Planta“ vorgestellt. Bisher war es nur eine Edition, doch seit März 2023 soll Planta als eigenständige Marke zu einem Baustein des Unternehmens werden. Das komplette Planta-Produktsortiment ist mit mindestens einem Ökolabel ausgestattet, wie zum Beispiel dem EU-Ecolabel, das 1992 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen wurde. Es kennzeichnet umweltfreundlichere und gesündere Produkte als vergleichbare Waren. Die Buzil Company, der Planta-Produzent, erhielt die kürzlich die Platinauszeichnung von EcoVadis.

Benjamin Deiß (Foto oben), Marketing von Buzil freut sich über die neue Marke „Planta“

Nachhaltige Geschirrspülmaschine

Der deutsche Hersteller Calvatis GmbH aus Ladenburg stellte auf der CMS seine Geschirrspülmaschine „calgonit DW Pro“ vor.

Je Spülgang werden laut Hersteller mit einer Duo-Flow-Waschpumpe 1,9 Liter Wasser verbraucht – bei einem Geräuschpegel von 59 Dezibel. Maschine und Reinigungschemie „calgonit DW Pro“ sind aufeinander abgestimmt. Möglich war dies, da beide im gleichen Unternehmen entwickelt worden sind.

Auf dem Foto oben sind von links Leonhard Dürrbeck – Fachberater Institutional, Frank Ebeling – Vertriebsleiter Institutional und Katharina Fischer – Leitung Marketing – Calvatis GmbH, zu sehen.

Toilettenpapier mit 50% Elefantengras holt Purus Innovation Award 2023

Der Purus Innovation Award in der erstmals ausgeschriebenen Kategorie „Waschraumhygiene“ ging 2023 an das Hygienepapier „BlackSatino GreenGrow“ von Wepa Professional. Das Hygienepapier besteht es zu 50 Prozent aus recyceltem Papier, die anderen 50 Prozent stammen aus Frischfasern der Myscanthus (auch Chinaschilf genannt). Myscanthus ist eine schnell wachsende Pflanze, die hohe Biomasseerträge erzeugt und sich für viele Anwendungen eignet, unter anderem als Energielieferant, Baustoff oder als Material für Verpackungen. Und nun auch als Frischfaser für Toilettenpapier, somit müssen keine Bäume gefällt werden.

Henrik Stolle (Foto oben), Sales Manager Wepa Professional

Blättern auch gern mal in der CMS-Ausgabe der rhw management: Antje Schumann, Produktmanagerin und Thomas Schnell Geschäftsführer von Dr. Schnell aus München

Ecolution Floor Bodenreiniger als Pod

Das Produkt gewann den PURUS Innovation Award 2023 der neunköpfigen Jury in der Kategorie Reinigungschemie:
„Der Ecolution Floor Bodenreiniger als Pod ist wie ein kleines Schlauchboot“, sagt Produktmanagerin Antje Schumann von Dr. Schnell im Gespräch mit rhw management. Er schwimmt erst oben, nach vier Minuten sackt er ab als wasserfreie Mikroemulsion und löst sich rückstandsfrei auf, ohne dass man die Flasche wie bei den Vorgänger-Sticks schütteln muss. Besonderen Wert legt das Unternehmen darauf, dass der Standbeutel aus Monomaterial besteht, also sehr gut recyclebar ist.
Auf dem Stand waren echte Bäume aufgestellt, um das Nachhaltigkeitsversprechen von Dr. Schnell zu untermauern. „Wir sind seit 2021 ein klimazertifiziertes Unternehmen. Natürlich wollen wir das stärker zeigen und einsehbar belegen. Jedes Etikett und jeder Verschluss ist inzwischen nachvollziehbar. Wir haben von jedem Produkt einen Co2-Abdruck erstellt.“

Foto: Blättern auch gern mal in der CMS-Ausgabe der rhw management: Antje Schumann, Produktmanagerin und Thomas Schnell, Geschäftsführer von Dr. Schnell aus München

Roland Schönebeck, Head of Sales und Business Development bei Hailo digital hub, mit einem waschbaren Müllsack

Müllentsorgung per Funk

Stellen Sie sich mal vor, Sie könnten zu jeder Zeit und an jedem Ort mit einem Klick sofort sehen, wie hoch ihr aktuelles Abfallaufkommen in der Einrichtung tatsächlich ist. Das Unternehmen Hailo digital hub hat genau das entwickelt.

„Wir sind das Unternehmen, was ihnen den Müll am Entstehungsort im Büroumgebung transparent digitalisiert und dadurch Ihnen ermöglicht mit den Daten z.B. einen automatischen ESG Report* zu erstellen“, so Roland Schönebeck, Head of Sales und Business Development bei Hailo digital hub. Gleichzeitig entstünde eine Transparenz für die Mitarbeiter. Das funktioniert mit einer Funkzelle mit Akku für 5 Jahre Lebensdauer, die quasi mit den Mülleimern kommuniziert. Live zu erleben war das in Halle 3.2 („Kärcher-Halle“). Das Unternehmen sammelte den gesamten Müll in Halle 3.2, um den Report beispielsweise für rhw management in echt darstellen zu können. Am ersten Tag waren es übrigens 375 kg erfasster Müll in der Halle. Große Anbieter wie Dussmann, Gondar oder Klüh nutzen die Vorzüge für Müllbedarf und Füllstandprognose und bei welchem Prozentsatz das Personal den Müllsack austauschen soll.

Die Mehrweg-Müllsäcke sind wasserdicht, antibakteriell und gegen Gerüche ausgerüstet sowie waschbar für 5 Jahre bei 90 Grad. Sie werden anschließend nicht etwa nur recycelt, sondern im Straßenbau direkt so im Fleece eingearbeitet, also Cradle to cradle.

* Der ESG Bericht wird automatisch in deutsch oder englisch von der Wirtschaftsprüfergesellschaft erstellt und unterschrieben.

Foto: Roland Schönebeck, Head of Sales und Business Development bei Hailo digital hub mit seinen, wieder waschbaren Müllsäcken

Christoph Melchers, Marketingleiter Kimberly Clark

Blende für Papierhalter mit individuellen Gestaltungsmöglichkeiten

„Icon ist für uns der Spender, der explizit für Menschen gebaut wurde und zwar für den Anwender und Servicepersonal“, betont Christoph Melchers, Marketingleiter Kimberly Clark. Die Designblenden sind komplett frei wählbar, was Farbe oder Motive angeht, das kann beispielsweise das Design vom Hotel sein oder dass Hygieneregeln auf dem Gerät zu finden sind. Die Blattausgabe der Kleenex-Tücher ist kontaminationsfrei, und die Geräte arbeiten mit Licht (blau bitte nachfühlen, rot Gerät öffnen). „Wir arbeiten eben mit Icons statt mit Texten, deshalb auch der Name“, so Melchers. 150.000 Blatt schafft eine Batterie, das wären im im Krankenhaus etwa drei bis vier Jahre – dazu komme ein sehr leiser bürstenloser Motor. Auch ein Stromanschluss statt Batterie ist möglich. Zusätzlich ist ein Hygienemodus möglich, so dass die Tücher nicht schon vor der Benutzung angefasst werden können oder nass werden.

Hinzu komme „die längste Rolle am Markt“ mit 380 m ausgerollt wäre sie höher als der Eiffelturm, und das Papier kann bis zum letzten Blatt verbraucht werden mit einer Umschaltfunktion. Selbst wenn jemand ein blatte schief abreißt und noch ein Drittelblatt hängen lässt, wird es automatisch „nachgefüttert“ (Melchers), so dass das nächste Blatt wieder klar abgerissen werden kann.

Foto: Christoph Melchers, Marketingleiter Kimberly Clark

Gerhard Pfennig, Geschäftsführer links und Marco Bit, Marketing Pfennig

Mopphalter mit LED-Beleuchtung

Im April 2023 zur Reinraummesse Launch in Karlsruhe wurde ein Relaunch durchgeführt und das Unternehmen kehrte zu seinem ursprünglichen Namen zurück, d.h. ab sofort nicht mehr PPS sondern Pfennig Reinigungstechnik. Auf dem Messestand konnte rhw management die Zukunft des Reinigungswagens als Vision erleben. So kann z.B. durch farbige Beleuchtung am Mopphalter die Wischrichtung für das Reinigungspersonal vorgegeben werden. Das Schild „Vorsicht rutschig“ kann entfallen, weil eine Lampe dieses Schild als Bild auf den Boden projiziert. Zusätzlich gibt es Scanner für die benutzten Wischbezüge in den Boxen.

Darüber hinaus hat Pfennig Reinigungstechnik eine nachhaltige Alternative zum Schwamm entwickelt: das Mikropad Abrado. Es ist waschbar und länger verwendbar als ein herkömmlicher Schwamm. Die Unterseite ist für das Lösen von Verkrustungen bei gleichzeitiger Schmutzaufnahme konzipiert, die Oberseite für das Reinigen bei gleichzeitiger Schmutzaufnahme. Auch im Vierfarbsystem erhältlich. Das Material ist Mikrofaser mit PA-Softborsten sowie Polyester und Polypropylen.

Foto mit Leuchtmopp: Gerhard Pfennig, Geschäftsführer und Marco Bit, Marketing Pfennig

Gerätefarbe Anthrazit statt des klassischen Columbus-Blaus: Karin Schneider, Marketing Columbus

Reinigungsautomat aus vollständig recyclebarem Material

Columbus ist nach eigenen Angaben das erste Unternehmen auf dem Markt, das mit dem Reinigungsautomaten RA 43/55 BM 40 sowohl für den Frisch- als auch für den Schmutzwassertank 100 Prozent Recyclingkunststoff einsetzt. Auf dem Markt liege der Rezyklatanteil sonst bei maximal 20 bis 40 Prozent, sagt Karin Schneider, Marketing Columbus. „Ja, wir haben je nach Charge eine leichte Einfärbung, aber wir färben extra nicht nach, um den Umweltgedanken bis zum Schluss zu gewährleisten“, so Schneider.

Foto oben: Karin Schneider, Marketing Columbus

Dosierung mit Dreh

Aus einer Flasche Ultrakonzentrat „Switch“ von Tana Professional können 800 Liter dosierte Flaschen für die Reinigung präpariert werden. Denn „Switch“ hat am Deckel einen Drehhebel, der genau die benötigten 5 ml Konzentrat freigibt. So könne eine Fehldosierung und auch ein Verschütten deutlich reduziert werden, sagt Anwendungstechniker Mert Mirza bei der Vorstellung der Innovation gegenüber rhw management. 95 Prozent der Anwenderfehler sollen so ausgeschlossen werden können. Ab November 2023 ist das Produkt erhältlich.

Foto oben von links: Alexander Bernhardt, Marketing International, Jennifer Heidecker, Marketing und Presse, Mert Mirza von tana Professional

Rainer Kenter startet durch

Das Unternehmen Kenter (bekannt als Vorreiter beim Vertrieb für Roboter-Reinigung Kenter Next oder den I-Mop) geht aktuell seinen Weg mit der Insolvenz in Eigenverantwortung. Angelika Hochmuth von rhw management traf am letzten Messetag Geschäftsführer Rainer Kenter auf der CMS 2023 – ein Interview mit ihm folgt.

Foto: Geschäftsführer Rainer Kenter auf der CMS 2023 – das Interview folgt in Kürze.


Saugroboter Pudo von TCO ist nicht nur auf der CMS Berlin zu sehen, sondern auch auf dem Titelbild des Fachmagazins rhw management

Dürfen wir vorstellen?

Hier ist er, der Star unseres aktuellen Titel der neuen Ausgabe von rhw management. Wir haben den Saugroboter „Pudu“ von TCO Robotics nun auch persönlich auf der Messe kennengelernt. Geschäftsentwickler Aleksandar Birmanac (nicht im Bild) erläuterte die Gedanken „Mensch – Maschine – Mensch in kooperativer Zusammenarbeit.“

Mehr zur CMS: Gesichter und Geschichten finden Sie hier.

Autorenteam: Angelika Hochmuth, Robert Baumann

Fotos: Robert Baumann, Angelika Hochmuth

Weitere Beiträge

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Immer wieder wünschen Sie sich, liebe rhw-Leserinnen, Erweiterungen oder die Originaltabellen aus den rhw-Artikeln. Diesem Wunsch kommen wir nun nach mit unserem "rhw-Werkzeugkoffer". Im rhw-Werkzeugkoffer befinden sich...

mehr lesen
Aus Altbrot wird Schnaps in Friedrichshafen

Aus Altbrot wird Schnaps in Friedrichshafen

Aus Altbrot wird Schnaps mit Bioethanol aus der Bäckerei. Und das ist der Grund: Rund 600.000 Tonnen Altbackwaren fallen jedes Jahr in Deutschland an. Diese können dann nicht mehr als Lebensmittel genutzt werden. Ein...

mehr lesen