rhw-management-hauswirtschaft-3-2024

Rational AG Umsatz von 1,1 Milliarden Euro

Die Rational AG hat am 11. Januar 2024 vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2023 vorgelegt. Der Rational-Konzern erreichte gemäß vorläufigen Berechnungen im vierten Quartal 2023 bei den Umsatzerlösen einen neuen Quartalshöchstwert. Dieser liegt bei rund 293 Millionen Euro (Vj. 290 Millionen Euro) und damit deutlich mehr als noch nach dem dritten Quartal 2023 erwartet.

Gemäß Aussagen des Unternehmens Rational AG waren hierfür ein starkes Jahresendgeschäft sowie ein Zusatzauftrag eines Kettenkunden aus Asien verantwortlich, der zu großen Teilen im vierten Quartal 2023 ausgeliefert wurde.

Für das Geschäftsjahr 2023 resultiert daraus ein neuer Höchstwert des Konzernumsatzes von 1,125 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung von 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr (Vj. 1,022 Milliarden Euro). Damit liegen der Konzernumsatz und die Wachstumsrate des Landsberger Großküchenzulieferers leicht über der im Geschäftsbericht 2022 gegebenen Prognose.
Neben dem Absatzwachstum in der Produktgruppe iCombi und dem erfolgreichen Aftersales-Geschäft trugen vor allem Preisanpassungen zur positiven Geschäftsentwicklung bei. Die erfolgreiche Rückführung des hohen Auftragsbestands hat zusätzlich die positive Umsatzentwicklung unterstützt.


Rational AG Umsatz: Regional entwickelten sich die Märkte unterschiedlich

Besonders die Überseemärkte stachen mit überproportionalen Wachstumsraten von rund 20 Prozent heraus. Asien profitierte dabei von der Erholung in China, einem Zusatzauftrag eines großen Kettenkunden und dem robusten Geschäft in den anderen asiatischen Märkten und wuchs um nahezu 25 Prozent. Die amerikanischen Märkte wuchsen um knapp 20 Prozent. Insbesondere die USA, Mexiko und Brasilien entwickelten sich sehr erfreulich. Rational AG Umsatz in Europa: Während auch Europa (ohne Deutschland) mit rund 5 Prozent wuchs, wurden in Deutschland die hohen Vorjahreserlöse nicht ganz erreicht. (-3 Prozent).


Ein heterogenes Bild der Produktgruppen

Die Produktgruppe iCombi entwickelte sich aufgrund der wiederhergestellten Teileverfügbarkeit und dem daraus folgenden Auftragsabbau sehr positiv und wuchs um rund 12 Prozent. Die Produktgruppe iVario konnte aus demselben Grund bereits im Jahr 2022 um 57 Prozent wachsen. Von diesem hohen Niveau gingen die Erlöse im Jahr 2023 um rund 8 Prozent zurück.
Nach den hohen Kostensteigerungen im Vorjahr haben sich die Input-Kosten im Jahr 2023 erholt. Niedrigere Logistik- und Rohstoffkosten – insbesondere für Edelstahl und Reiniger – wirkten sich positiv auf die Margenentwicklung aus.

Das gute Umsatzwachstum zusammen mit unterproportional steigenden Kosten führten zu einem Rekord-Gewinn vor Steuern (EBIT) in Höhe von rund 277 Millionen Euro (Vj. 237,5 Millionen Euro). Die EBIT-Marge wird bei rund 24,5 Prozent liegen und übertrifft damit den oberen Wert der Prognosebandbreite.

Detaillierte Informationen zum Geschäftsjahr 2023 inklusive dem Dividendenvorschlag und der Prognose für das Geschäftsjahr 2024 liefert das Unternehmen am 27. März 2024 mit der Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2023.

Foto: Rational AG

Mehr zum Thema Großküche finden Sie hier beim großen Bericht zur Messe Intergastra.

Kennen Sie schon unseren Facebook-Auftritt https://www.facebook.com/rhwmanagement/ ?

Jede Woche viele weitere, wichtige und unterhaltsame News und Austausch mit Kolleginnen aus der Hauswirtschaft!

Sie haben berufliche Fragen aus Ihrer Praxis und brauchen eine Lösung? Das rhw-Expertenteam hilft Ihnen kostenlos, wenn Sie Abonnentin der rhw management sind. Sie erreichen das Team per E-Mail an die Redaktion (siehe Kontakt) – wir versuchen, Ihre Anfrage innerhalb von 14 Tagen beantworten zu lassen! Danke!

Weitere Beiträge

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Immer wieder wünschen Sie sich, liebe rhw-Leserinnen, Erweiterungen oder die Originaltabellen aus den rhw-Artikeln. Diesem Wunsch kommen wir nun nach mit unserem "rhw-Werkzeugkoffer". Im rhw-Werkzeugkoffer befinden sich...

mehr lesen
Aus Altbrot wird Schnaps in Friedrichshafen

Aus Altbrot wird Schnaps in Friedrichshafen

Aus Altbrot wird Schnaps mit Bioethanol aus der Bäckerei. Und das ist der Grund: Rund 600.000 Tonnen Altbackwaren fallen jedes Jahr in Deutschland an. Diese können dann nicht mehr als Lebensmittel genutzt werden. Ein...

mehr lesen