rhw-jubilaum

„Helfen ist ein cooler Job“: Imagekampagne für haushaltsnahe Dienstleistungen

Am 26. März 2024 wurde die Imagekampagne „Helfen ist ein cooler Job“ gestartet. Als Pilotversuch wurden in den Städten Münster, Osnabrück und Vechta Plakate im öffentlichen Raum angebracht. Die Initiative ging aus vom Kompetenzzentrum „Professionalisierung und Qualitätssicherung haushaltsnaher Dienstleistungen“ (PQHD), Träger ist der Deutsche Hauswirtschaftsrat.

„Heute haben wir einen Meilenstein in der Aufwertung haushaltsnaher Dienstleistungen erreicht“, kommentiert Ursula Schukraft die heute gestartete Imagekampagne. Auch in Deutschlands Privathaushalten sei der Fachkräftemangel angekommen, betont die Präsidentin des Deutschen Hauswirtschaftsrats (DHWiR), der als Träger die Kampagne
unterstützt. „Ob junge Familien mit Kindern oder ältere Menschen, der Bedarf an Unterstützung bei allen erdenklichen Tätigkeiten im häuslichen Bereich ist enorm und kann längst nicht immer gedeckt werden.“

Deshalb wolle man den unterschiedlichsten Gruppen von Beschäftigten und Jobsuchenden, seien es Menschen am Beginn ihrer Berufslaufbahn, beim Wiedereinstieg und Jobwechsel oder auch mit Migrationshintergrund, die vielfältigen Chancen aufzeigen, die sich in diesem Tätigkeitsfeld bieten.

Wertschätzung und menschliche Nähe

„Menschen, die hier tätig sind, nennen oft eine beachtliche Menge an Vorteilen, die sie mit ihrer Arbeit verbinden“, so Ursula Schukraft weiter. Dazu gehörten sogenannte weiche Aspekte wie Wertschätzung und menschliche Nähe, ein hohes Maß an Selbstbestimmung bei der Einteilung von Zeit und Arbeit und eine Zufriedenheit über die erzielten Ergebnisse
(„man sieht, was man leistet“). Aber auch die sogenannten harten, monetären Aspekte seien besser als ihr Ruf. Neben einem festen und regelmäßigen Gehalt zählen dazu auch alle Elemente der Sozialversicherung wie Aufbau eines Rentenanspruchs, Urlaubszeiten und Unfallschutz. Der DHWiR fungiert als Scharnier zu den Unternehmen in diesem Markt, die sich in die Kampagne einklinken und sie auch für die eigene Suche nach Fachkräften nutzen können. Ebenso wichtig sei aber auch, Menschen, die sich selbständig machen wollten, Rat und Unterstützung anzubieten.


Das ganze Spektrum an Tätigkeiten auffächern

„Leider ist das Bild, das in der Öffentlichkeit von den haushaltsnahen Dienstleistungen besteht, wenig zeitgemäß“, sagt Christine Küster, Professorin für Sozioökonomie des Privathaushalts an der Hochschule Fulda. Als Leiterin des vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Kompetenzzentrums „Professionalisierung
und Qualitätssicherung haushaltsnaher Dienstleistungen“ (PQHD) initiierte sie die Kampagne. Eine Studie aus dem Kompetenzzentrum PQHD hat gezeigt, dass immer noch eine Verengung des Tätigkeitsfeldes auf die alleinige Vorstellung der Reinigungskraft besteht. Deshalb sei es so wichtig, dass die jetzt an den Start gehende Imageoffensive mit der
Imagekampagne „Helfen ist ein cooler Job“ ihren vielfältigen Motiven das ganze Spektrum an Tätigkeiten auffächere und in seinen positiven Aspekten emotional ausleuchte, erläutert Christine Küster.

Die Kampagne „Helfen ist ein cooler Job“ wird zunächst als Pilotversuch in den Städten Münster, Osnabrück und Vechta gestartet. Dort werden insgesamt vier Motive der Kampagne in den Osterferien und nach den Sommerferien als Großflächenplakate zu sehen sein. Parallel wird die Kampagne auch in den einschlägigen Social-Media-Kanälen begleitet.

Helfen ist ein cooler Job: Testlauf für ein halbes Jahr

„Wir werden die Erfahrungen dieses halbjährigen Testlaufs sorgfältig auswerten und bieten damit die Grundlage für eine mögliche bundesweite Kampagne“, so Christine Küster. Die Wissenschaftlerin sieht in dieser Initiative einen wichtigen Baustein zur gerechteren Verteilung von Sorgearbeit und zur Stärkung der ökonomischen Perspektiven von Frauen:
„Ein größeres Angebot an haushaltsnahen Dienstleistungen ermöglicht Entlastung im häuslichen Alltag und fördert damit auch die Erwerbsarbeit, insbesondere von Frauen. Das ist nicht nur ein Beitrag zu mehr Gleichstellung, sondern kann auch helfen, den Fachkräftemangel insgesamt zu lindern.“

Zahlreiche weitere Motive zum Download sowie nützliche Tipps und Anlaufstellen für Fragen rund um Jobsuche und Existenzgründung gibt es auf der Website www.helfen-job.de.

Das könnte Sie auch interessieren: Ausbildung zur Hauswirtschafterin (Fernlehrgang): 100 Euro sparen mit rhw!

Weitere Beiträge

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Immer wieder wünschen Sie sich, liebe rhw-Leserinnen, Erweiterungen oder die Originaltabellen aus den rhw-Artikeln. Diesem Wunsch kommen wir nun nach mit unserem "rhw-Werkzeugkoffer". Im rhw-Werkzeugkoffer befinden sich...

mehr lesen
„Algensommelier“ werden ab August 2024

„Algensommelier“ werden ab August 2024

Ob Rotalgen, Braunlagen oder Grünalgen: Nach eigenen Angaben gibt es erstmalig einen IHK-Abschluss mit dem Zertifikat "Algensommelier (IHK)" für Küchenmitarbeiter und interessierte Hobbyköche, zu erwerben ab dem 26. August 2024....

mehr lesen
Mobile Küche unterwegs im Klassenzimmer

Mobile Küche unterwegs im Klassenzimmer

Viele Grundschulen haben heute keine Schulküche mehr. Denn der praktische Ernährungsunterricht beschränkt sich auf Obstsalat schnippeln und Brotgesichter machen. Genau dem möchte das Projekt "Mobile Küche" unterwegs im...

mehr lesen