rhw-management-hauswirtschaft-3-2024

Prof. Eilts: „Natürlich reinigen ist oft nur ein Werbeversprechen“

Reinigung und Hygiene ohne Chemie – strahlend sauber und ganz natürlich? Schön wär’s! Mit einigen Mythen zu diesem Thema räumte Prof. Dr. Benjamin Eilts von der Hochschule Albstadt-Sigmaringen in rhw praxis auf.

„Wir haben an der Hochschule schon einige Studien dazu gemacht und daher freut es mich, diese vorstellen zu können“, so Prof. Dr. Eilts.

Generell gibt es eine Vielzahl von Produkten und Verfahren, die im weitesten Sinne in die Kategorie „Reinigen ohne Chemie“ fallen, angefangen vom Reinigen mit Essig, Backpulver und Zitronensäure über das ozonisierte Wasser bis zum Einsatz von Mikroorganismen oder UV-Licht (siehe dazu auch Abbildung).

Oft werden beispielsweise Backpulver oder Essig nicht als Chemie angesehen, aber wissenschaftlich gesehen sind dies auch chemische Produkte. Bei dem gerade sehr beliebten Efeuwasser oder der Kastanie, die zum Waschen eingesetzt werden, kommen beispielsweise Saponine zum Einsatz. Das sind natürlich vorkommende pflanzliche Tenside, die die Oberflächenspannung von Flüssigkeiten herabsetzen. Saponine haben in der Pflanze chemisch auch ihren Zweck, sie wehren nämlich Fressfeinde ab. „Doch hier muss man sich fragen, ist denn das wirklich chemiefrei?“, kommentierte Prof. Eilts.

Chlordioxid und Ozonisieren – nein danke!

Sehr kritisch sieht der Wissenschaftler das Thema Chlordioxidlösungen. Hier gehe es um Geräte, in denen vorne Wasser hereinkommt und hinten dann Chlordioxid herauskommt. „Das finde ich ganz gruselig, das hat auch nichts mit chemiefrei zu tun. Hier kann man gar nicht einschätzen, wieviel Chlordioxid freigesetzt wird.“

Noch schlimmer findet er das Ozonisieren. Ozonisiertes Wasser wird als umweltfreundlich im Gegensatz zum klassisch chemischen Desinfektionsmittel von den Herstellern beworben. „Beim Ozonisieren können jedoch viele Beiprodukte entstehen, die giftig sein können. Außerdem gibt es Korrosionen auf Metall und es verpufft auch schnell. Wir hatten hier sehr schlechte Abklatschergebnisse auf Edelstahl, was ja gerne im Küchenbereich eingesetzt wird. Ich bitte Sie, kritisch zu hinterfragen, ob das so natürlich ist wie angepriesen und ob es sich überhaupt für Ihre Einrichtung eignet.“

Alexandra Höß

Mehr zum Thema lesen Sie in der aktuellen rhw praxis-Ausgabe 4/2023. Die Nachhaltigkeit ist derzeit auch in der Reinigung in aller Munde und auf der Fachmesse CMS im September 2023 in Berlin wurde viele neue Produkte vorgestellt (siehe dazu auch die 10 Bonus-Online-Seiten der rhw praxis).

Kennen Sie schon unseren Facebook-Auftritt https://www.facebook.com/rhwmanagement/ ?

Jede Woche viele weitere, wichtige und unterhaltsame News und Austausch mit Kolleginnen aus der Hauswirtschaft!

Sie haben berufliche Fragen aus Ihrer Praxis und brauchen eine Lösung? Das rhw-Expertenteam hilft Ihnen kostenlos, wenn Sie Abonnentin der rhw praxis oder rhw management sind. Sie erreichen das Team per E-Mail an die Redaktion (siehe Kontakt) – wir versuchen, Ihre Anfrage innerhalb von 14 Tagen beantworten zu lassen! Danke!

Foto: Kelly/Pexels

Weitere Beiträge

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Immer wieder wünschen Sie sich, liebe rhw-Leserinnen, Erweiterungen oder die Originaltabellen aus den rhw-Artikeln. Diesem Wunsch kommen wir nun nach mit unserem "rhw-Werkzeugkoffer". Im rhw-Werkzeugkoffer befinden sich...

mehr lesen
Aus Altbrot wird Schnaps in Friedrichshafen

Aus Altbrot wird Schnaps in Friedrichshafen

Aus Altbrot wird Schnaps mit Bioethanol aus der Bäckerei. Und das ist der Grund: Rund 600.000 Tonnen Altbackwaren fallen jedes Jahr in Deutschland an. Diese können dann nicht mehr als Lebensmittel genutzt werden. Ein...

mehr lesen