zeitschrift-fuer-hauswirtschaft

Heimleiter-Qualifikation: Erfolg für die Hauswirtschaft in Bayern


Die Heimleiterqualifizierung für hauswirtschaftliche Führungskräfte ist weiterhin möglich, so die Mitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege, die am 26. Juni 2019 den BayLaH erreichte.

Seit drei Jahren lief die vom Bayerischen Landesausschuss für Hauswirtschaft e.V. (BayLaH) in Verbindung mit der Zuständigen Stelle und der Landfrauengruppe des Bayerischen Bauernverbandes erkämpfte Erprobungsphase der Heimleiterqualifizierung für hauswirtschaftliche Führungskräfte.
Das Evaluationsergebnis ergab, dass „die Vergleichbarkeit der betroffenen Berufsgruppe mit den in § 12, Absatz 1, Nr. 1 Ausführungsverordnung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes aufgeführten Berufen festgestellt werden“, so das Bayerische Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.
Das heißt, dass es
• Meisterinnen und Meistern der Hauswirtschaft
• Staatlich geprüften Betriebswirtinnen und Betriebswirten für Ernährungs- und Versorgungsmanagement
• Staatlich geprüften Dorfhelferinnen und Dorfhelfern sowie
• Staatlich geprüften Technikerinnen und Technikern für Versorgungsmanagement
weiterhin und ab jetzt unbefristet möglich ist, die Fortbildung zur Heimleitung unabhängig vom Einverständnis bzw. einer Empfehlung des Arbeitgebers durchzuführen.
Mehr zum Thema lesen Sie in der aktuellen rhw management-Ausgabe 7-8/2019.

Kennen Sie schon unseren Facebook-Auftritt? Jede Woche viele weitere, wichtige und unterhaltsame News und Austausch mit Kolleginnen aus der Hauswirtschaft!

Weitere Beiträge

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Immer wieder wünschen Sie sich, liebe rhw-Leserinnen, Erweiterungen oder die Originaltabellen aus den rhw-Artikeln. Diesem Wunsch kommen wir nun nach mit unserem "rhw-Werkzeugkoffer". Im rhw-Werkzeugkoffer befinden sich...

mehr lesen
Aus Altbrot wird Schnaps in Friedrichshafen

Aus Altbrot wird Schnaps in Friedrichshafen

Aus Altbrot wird Schnaps mit Bioethanol aus der Bäckerei. Und das ist der Grund: Rund 600.000 Tonnen Altbackwaren fallen jedes Jahr in Deutschland an. Diese können dann nicht mehr als Lebensmittel genutzt werden. Ein...

mehr lesen