rhw-management-hauswirtschaft-3-2024

Gastronomie: WeltverbEsserer 2024 gesucht

Der WeltverbEsserer-Wettbewerb 2024 der Gastronomie möchte nachhaltigen Pionieren in der Gastronomie und Lebensmittelbranche eine Bühne bieten und Gehör verschaffen. Gesucht werden dabei Deutschlands nachhaltigste Food-Konzepte in den drei Kategorien Restaurants, Food-Produkte und Gemeinschaftsgastronomie.

„Nachhaltige Food- und Gastro-Konzepte können einen wichtigen Beitrag zu einer enkeltauglichen Zukunft leisten. Ihre Wirksamkeit wird aber trotz wachsendem Umweltbewusstsein weiterhin unterschätzt. Dabei kann die Ernährungswirtschaft ein entscheidender Hebel unter anderem zur Abmilderung des Klimawandels und zum Erhalt der Biodiversität sein und kann wichtige Impulse für den gesellschaftlichen Wandel setzen. Dafür müssen umweltfreundliche Konzepte mehr Sichtbarkeit erhalten. Deswegen gibt es den WeltverbEsserer-Wettbewerb“, erklärt Balázs Tarsoly, Geschäftsführer von Branding Cuisine. Im Jahr 2022 wurde beispielsweise die Compass Group ausgezeichnet; den Preis nahm damals rhw-Autorin Prof. Dr. Linda Chalupova (sie ist auch Buchautorin) stellvertretend entgegen.

Wer kann beim WeltverbEsserer-Wettbewerb mitmachen?

Bis zum 17. März 2024 können Restaurants (von Individual- bis Systemgastronomie), Lebensmittelhersteller und Betriebe bzw. Caterer im Bereich der Gemeinschaftsgastronomie, die Nachhaltigkeit fördern, mitmachen. Ob man ein etablierter Player ist oder frisch am Markt, steht nicht im Vordergrund. Die Teilnahme ist für jede Kategorie kostenlos über das digitale Bewerbungsformular auf der Website des WeltverbEsserer-Wettbewerbs möglich.

Das große WeltverbEsserer-Finale findet am 16. Mai 2024 im Engelnest Weinkeller & Palettenlager in Berlin statt.

Kriterien für die Kategorie Restaurants und Gemeinschaftsgastronomie

Für eine Teilnahme müssen nicht alle Kriterien erfüllt werden.

  • Verwendung von Bio-Zutaten
  • Verwendung frischer Zutaten und gering verarbeiteter Lebensmittel
  • Umsetzung pflanzenbasierter Ernährung
  • Respekt für Tier und Umwelt
  • Verwendung regionaler Produkte
  • Verwendung saisonaler Produkte
  • Vermeidung von Lebensmittelverschwendung
  • Vermeidung von Müll, insbesondere Plastikmüll
  • Bewusster Umgang mit Wasser
  • Verwendung nachhaltiger Spül- und Putzmittel
  • Energieeffiziente, nachhaltige Prozesse in Restaurant und Lieferservice
  • Faire Arbeitsbedingungen und soziale Innovation
  • Faire Partnerschaften, Einkauf fair gehandelter Produkte
  • Nachhaltige Ausstattung, Kleidung, Interiors
  • Aufklärung in Ernährung und Umweltschutz sowie Gesundheit

Kriterien für die Kategorie Food-Produkte

Für eine Teilnahme müssen nicht alle Kriterien erfüllt werden.

  • Verwendung von Bio-Zutaten
  • Positive Wirkung auf die Gesundheit
  • Verwendung hochwertiger Zutaten und gering verarbeiteter Lebensmittel
  • Umsetzung pflanzenbasierter Ernährung
  • Respekt für Tier und Umwelt
  • Kurze, transparente Lieferkette
  • Faire Partnerschaften, Einkauf fair gehandelter Produkte
  • Vermeidung von Lebensmittelverschwendung
  • Vermeidung von Müll, insbesondere Plastikmüll
  • Bewusster Umgang mit Wasser
  • Verwendung nachhaltiger Spül- und Putzmittel
  • Energieeffizienz in allen Betriebsprozessen
  • Faire Arbeitsbedingungen und soziale Innovation
  • Aufklärung in Ernährung und Umweltschutz sowie Gesundheit

Quelle: Branding Cuisine

Weitere Beiträge

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Immer wieder wünschen Sie sich, liebe rhw-Leserinnen, Erweiterungen oder die Originaltabellen aus den rhw-Artikeln. Diesem Wunsch kommen wir nun nach mit unserem "rhw-Werkzeugkoffer". Im rhw-Werkzeugkoffer befinden sich...

mehr lesen
Aus Altbrot wird Schnaps in Friedrichshafen

Aus Altbrot wird Schnaps in Friedrichshafen

Aus Altbrot wird Schnaps mit Bioethanol aus der Bäckerei. Und das ist der Grund: Rund 600.000 Tonnen Altbackwaren fallen jedes Jahr in Deutschland an. Diese können dann nicht mehr als Lebensmittel genutzt werden. Ein...

mehr lesen