zeitschrift-fuer-hauswirtschaft

Frage des Monats – September 22: Lebensmittel ins Zimmer

Frage: Ich habe ein Problem, denn wir haben Bewohner:innen im Altenheim, die einige Lebensmittel vom Büfett aus dem Speisesaal zu sich mit aufs Zimmer nehmen. Dazu gehören beispielsweise Obst, Joghurt, Pudding oder Tupper-Behälter mit Salaten. Das ist für mich sehr kritisch! Ich dachte daher an ein Schreiben an alle, dass das Mitnehmen von Speisen unerwünscht ist. Das Schreiben könnte von den Bewohner:innen unterschrieben werden und ich könnte es abheften als Absicherung. Oder haben Sie eine andere Idee?

Antwort von Sascha Kühnau

Gehen wir doch von unserer Grundvoraussetzung aus, dass Heimbewohner:innen bei uns wohnen. Also haben sie auch die Möglichkeit, in ihrer Wohnung Lebensmittel aufzubewahren. Unser Dilemma als Verpflegungsverantwortliche ist es, dass wir nicht ausschließen können, dass unsere Bewohner:innen wegen ihrer eingeschränkten Wahrnehmung und/oder ihrer Esstradition oft hygienische Veränderungen von Lebensmitteln nicht immer wahrnehmen können.

Gleichzeitig wollen wir die Selbstständigkeit im Rahmen der Möglichkeiten weitgehend fördern. Nach meinen Erfahrungen können wir dies vor allem, indem wir die Bewohner:innen darauf hinweisen, dass die Lebensmittel für den Verzehr im Speisesaal vorgesehen sind und nicht in den Zimmern gelagert und verzehrt werden sollen. Dieser Hinweis kann sowohl im Heimvertrag oder in der Hausordnung (auf die im Heimvertrag verweisen wird) aufgeführt werden.

Die Bewohner:innen werden im Rahmen ihrer selbstverantwortlichen Lebensgestaltung weiter Lebensmittel in ihre Zimmer mitnehmen. Grundsätzlich dürfen sie das. Sie haben im Heimvertrag Vollverpflegung zugesagt bekommen und die Art und Weise kann wegen des Rechts auf Selbstbestimmung auch nicht eingeschränkt werden.

Dann sind die Mitarbeitenden in den Wohnbereichen gefragt, dabei zu assistieren. Die Pflege- und Betreuungskräfte müssen gemeinsam mit den Raumpfleger:innen mitbekommen, welche Bewohner:innen grundsätzlich Lebensmittel auf den Zimmern haben und teilweise bunkern. Bei Bedarf müssen sie die Bewohner:innen dann bei der hygienischen Handhabung unterstützen. Das gleiche gilt übrigens auch für Lebensmittel von Angehörigen oder von eigenen Privat-Einkäufen.

Weitere Beiträge

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Immer wieder wünschen Sie sich, liebe rhw-Leserinnen, Erweiterungen oder die Originaltabellen aus den rhw-Artikeln. Diesem Wunsch kommen wir nun nach mit unserem "rhw-Werkzeugkoffer". Im rhw-Werkzeugkoffer befinden sich...

mehr lesen
Aus Altbrot wird Schnaps in Friedrichhafen

Aus Altbrot wird Schnaps in Friedrichhafen

Aus Altbrot wird Schnaps mit Bioethanol aus der Bäckerei. Und das ist der Grund: Rund 600.000 Tonnen Altbackwaren fallen jedes Jahr in Deutschland an. Diese können dann nicht mehr als Lebensmittel genutzt werden. Ein...

mehr lesen
Tag der Hülsenfrüchte

Tag der Hülsenfrüchte

Tag der Hülsenfrüchte: Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat im Februar einen "Internationalen Tag der Hülsenfrüchte" festgelegt, um den Blick auf die positiven Eigenschaften von Erbsen, Linsen und Co. zu lenken. Aus...

mehr lesen
Gastronomie: WeltverbEsserer 2024 gesucht

Gastronomie: WeltverbEsserer 2024 gesucht

Der WeltverbEsserer-Wettbewerb 2024 der Gastronomie möchte nachhaltigen Pionieren in der Gastronomie und Lebensmittelbranche eine Bühne bieten und Gehör verschaffen. Gesucht werden dabei Deutschlands nachhaltigste...

mehr lesen
Finnland gewinnt die IKA/Olympiade der Köche

Finnland gewinnt die IKA/Olympiade der Köche

Glückwunsch an : Finnland gewinnt die IKA/Olympiade der Köche! Bereits seit der Eröffnung der IKA/Olympiade der Köche am vergangenen Freitag bei der INTERGASTRA in Stuttgart sorgten mehr als 1.200 internationale Köchinnen und...

mehr lesen