zeitschrift-fuer-hauswirtschaft

Frage des Monats September 2014 – Wäsche lieber selbst waschen?

Ich arbeite in einer Behindertenwerkstatt als Bereichsleiter in der Hauswirtschaft. Unsere Berufswäsche aus der Hauswirtschaft und die Mopps gaben wir bis heute immer raus in einer Großwäscherei. Unser Geschäftsführer möchte dies gerne jetzt bei uns in der Werkstatt waschen lassen. Wie ich weiß, gibt es in der Altenhilfe Auflagen. Gibt es diese auch für Behindertenwerkstätten?


Antwort von M. Christine Klöber
Sie haben völlig recht: im Altenhilfebereich gibt es gewissen Anforderungen an die Aufbereitung der Bekleidung und auch der Reinigungstextilien. In der Behindertenhilfe sieht das anders aus. In der aktuellen Fassung der TRBA 250 wird festgestellt, dass im Einzelfall geprüft werden muss, ob die TRBA 250 in der Behindertenhilfe Anwendung findet. Allgemein fallen die Tätigkeiten im unreinen Wäscheaufbereitungsbereich im Gesundheitswesen in die Risikoklasse 2. Damit wäre ein Trend für den Mitarbeiterschutz für Sie gegeben.
Was die Reinigungstextilien betrifft, wäre es natürlich wünschenswert, wenn Sie eine spezielle Waschmaschine für deren Aufbereitung anschaffen würden. Die entsprechenden Maschinen haben unter anderem Wabentrommeln zur Schonung der Textilien und andere Flusensiebe, um zu verhindern, dass sich absetzende Flusen zu Verstopfungen im Abwasserrohr führen. Diese Maschinen sind entsprechend mit den chemo-thermischen Waschprogrammen ausgestattet.
Wenn Sie die Machbarkeit geprüft haben, können Sie (je nach Ergebnis) das Projekt weiter verfolgen und entsprechende Arbeitsanweisungen und/oder Hygienestandards zur Aufbereitung erstellen, schulen und starten. Vielleicht hilft auch eine kleine Wirtschaftlichkeitsberechnung für Ihre Geschäftsführung.
Weitere Fragen an Experten im September-Heft:
Da wir baulich etwas verändern möchten, ist meine Frage, ob die Umkleiden zusammengelegt werden könnten. Spricht etwas dagegen?

Ist die Tierhaltung in Pflegeeinrichtungen als hygienisch bedenklich zu werten, bzw. welche Vorkehrungen müssen bei der Anschaffung eines Tieres getroffen werden?

Wie gehen wir richtig vor, wenn wir die Bewohnerzimmer mit dem Staubwedel abstauben – können wir mit dem Staubwedel von einem in das andere Zimmer gehen oder müssen da Bezüge drüber?

Alle Antworten finden Sie in der aktuellen Ausgabe der rhw management.

Weitere Beiträge

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Neu: Der „rhw-Werkzeugkoffer“

Immer wieder wünschen Sie sich, liebe rhw-Leserinnen, Erweiterungen oder die Originaltabellen aus den rhw-Artikeln. Diesem Wunsch kommen wir nun nach mit unserem "rhw-Werkzeugkoffer". Im rhw-Werkzeugkoffer befinden sich...

mehr lesen
Aus Altbrot wird Schnaps in Friedrichhafen

Aus Altbrot wird Schnaps in Friedrichhafen

Aus Altbrot wird Schnaps mit Bioethanol aus der Bäckerei. Und das ist der Grund: Rund 600.000 Tonnen Altbackwaren fallen jedes Jahr in Deutschland an. Diese können dann nicht mehr als Lebensmittel genutzt werden. Ein...

mehr lesen
Tag der Hülsenfrüchte

Tag der Hülsenfrüchte

Tag der Hülsenfrüchte: Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat im Februar einen "Internationalen Tag der Hülsenfrüchte" festgelegt, um den Blick auf die positiven Eigenschaften von Erbsen, Linsen und Co. zu lenken. Aus...

mehr lesen
Gastronomie: WeltverbEsserer 2024 gesucht

Gastronomie: WeltverbEsserer 2024 gesucht

Der WeltverbEsserer-Wettbewerb 2024 der Gastronomie möchte nachhaltigen Pionieren in der Gastronomie und Lebensmittelbranche eine Bühne bieten und Gehör verschaffen. Gesucht werden dabei Deutschlands nachhaltigste...

mehr lesen
Finnland gewinnt die IKA/Olympiade der Köche

Finnland gewinnt die IKA/Olympiade der Köche

Glückwunsch an : Finnland gewinnt die IKA/Olympiade der Köche! Bereits seit der Eröffnung der IKA/Olympiade der Köche am vergangenen Freitag bei der INTERGASTRA in Stuttgart sorgten mehr als 1.200 internationale Köchinnen und...

mehr lesen