Datum: 30.05.2017
Uhrzeit: 09:00
Ort: Tübingen



 

Hofladen, Markt- und Basarverkauf – welche Regeln muss ich beachten? – Nährwertkennzeichnung leicht(er) gemacht

Seit dem 14. Dezember 2016 müssen laut EU-Verordnung Nr. 1169/2011 die Nährwerte für verpackt angebotene Speisen selbst ermittelt und angegeben werden.

Sensibilisiert durch die Allergenkennzeichnung gibt es zunehmend mehr Anfragen und Beratungsbedarf: Wie werden die Nährwerte mit wenig Aufwand eigentlich am besten ermittelt? Und welche Nährwerte gehören dazu? Welche Vorteile bietet mir diese freiwillige Kennzeichnung und gibt es damit schon Praxis-Erfahrungen, aus denen Arbeitshilfen abgeleitet werden können?

Nicht zuletzt kann eine Nährwertkennzeichnung dazu beitragen, auf freiwilliger Basis dem MDK, anderen Prüfinstanzen, den Bewohnern, Angehörigen und Patienten mehr zu bieten als Mitbewerber des Marktes. Zudem kann eine durchdachte Nährwertkennzeichnung das erforderliche Ernährungs-Management erleichtern.

Und wie sieht es eigentlich mit der Kennzeichnungspflicht aus, wenn man selbst hergestellte und verpackte Speisen (wie Gebäck oder Getränke) für einen Basar, per Versand im Internet oder im hauseigenen Laden anbietet? Wann greift in diesen Fällen die Verordnung?

Carola Reiner lichtet das Dickicht rund um aktuelle EU-Verordnungen und deren Umsetzungspflichten.

Inhalte und Ziele:
– Wann muss die Nährwertkennzeichnung sein, wo nicht?
– Welche Vorgaben gibt es aus der LMIV zur Nährwertkennzeichnung auf verpackter Ware?
– Was verlangt / erwartet der MDK?
– Was erwarten und empfehlen andere Instanzen?
– Wie errechnet man die Nährwerte? (mit kleinen Übungsbeispielen)
– Nährwertkennzeichnung im Sinne von nährwertoptimierten Speiseplänen nach DGE (auch mit Übungsbeispielen)

Zielgruppe:
HWL, HBL, MeisterInnen der Hauswirtschaft, Verantwortliche und Mitarbeiter in der Gemeinschaftsverpflegung, Küchenleiter, Betreiber von Shops und Basaren/ Themenmärkten, in/auf denen selbst hergestellte Lebensmittel angeboten werden (Haus- und Hofläden mit über zehn Mitarbeitern und einem Umsatz von mehr als 2 Mio Euro)

Ausnahmeregelung:
Aufgrund Anhang V Satz 19 der Lebensmittelinformationsverordnung brauchen Betriebe
– mit weniger als 10 Mitarbeitern,
– einem Umsatz von weniger als zwei Millionen Euro pro Jahr und
– einem Verkaufsradius von unter 50 km
Nährwerte nicht zu kennzeichnen.

Methoden:
Impulsreferate, Gruppenarbeiten, Einzelarbeiten, Diskussion

Referentin:
Carola Reiner, HBL, Fachwirtin für Reinigungs- und Hygienemanagement, geprüfte Desinfektorin, EcoCleaner Trainerin, CCR Unternehmensberatung

 

 


Preis:
Vorzugspreis für Abonnenten:
Vorzugspreis für Abonnenten von rhw management und rhw praxis sowie Mitglieder im Berufsverband Hauswirtschaft e.V. 199,– Euro, sonst 239,– Euro.
Alle Preise zuzüglich MwSt.! Tagungsunterlagen und –verpflegung sind im Preis inbegriffen.

Termin und Ort:
30. Mai 2017 in Tübingen (9.00 – 17.00 Uhr)

Tagungshaus:
Evangelisches Gemeindehaus Lamm der Stiftskirche Tübingen, Am Markt 7, 72070 Tübingen

Anmeldeschluss: 27.04.2017

———-

Anmeldung

Hier können Sie den Flyer inkl. Anmeldefax herunterladen.

Oder Sie melden sich über unten stehendes Online-Formular an:

[contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]